Arthaus-Musik on Facebook Arthaus-Musik on Twitter Arthaus-Musik on Youtube
MONTEVERDI CYCLE
Odysseus / Orpheus / Poppea
Claudio Monteverdi, Elena Kats-Chernin
Cover
Trailer
 
Order
Claudio Monteverdi, Elena Kats-Chernin
MONTEVERDI CYCLE
Odysseus / Orpheus / Poppea
Komische Oper Berlin, 2013

Solisten: 
Günter Papendell, Ezgi Kutlu, Tansel Akzeybek, Peter Renz, Mirka Wagner, Adrian Strooper, Christiane Oertel, Thomas Michael Allen, Jens Larsen, Christoph Späth, Tom Erik Lie, Karolina Gumos, Annelie Sophie Müller
Orchester: 
Orchestra and Chorus of the Komische Oper Berlin
Dirigent: 
André de Ridder
Regie: 
Barrie Kosky
Aufnahmeort: 
Komische Oper Berlin

Monteverdis Opern gelten zu Recht als die ersten Meisterwerke der Operngeschichte. Ähnlich einer DNA sind in ihnen alle Merkmale der modernen Oper enthalten. Elena Kats-Chernin, eine international erfolgreiche Komponistin aus Taschkent, nahm Monteverdis musikalisches Material, obwohl es nur eine vage Orchesterfassung beinhaltete, und schuf eine neue und eigenwillige Instrumentation. Ähnlich wie Monteverdi vor 400 Jahren verwebt Kats-Chernin verschiedene Stile von Jazz und Klezmer über Tango und Ragtime zu ihrem eigenen Stil. Diese Neuschöpfung der Monteverdi-Opern würzt die traditionelle Orchestrierung mit exotischen Instrumenten aus Osteuropa, dem Nahen Osten und Westafrika. – Starke, komische, packende, krasse und sensible Bilder, mit denen Barrie Kosky das Publikum fasziniert und zu donnerndem Applaus bewegt.
Cover
Arrigo Boito
''Ein schlagenderes Argument für die Bühnentauglichkeit von Boitos ''Mefistofele'' ist kaum denkbar: Carsens Inszenierung bietet überschäumende Fantasie, schlüssige Dramatik und mit Samuel Ramey einen geradezu idealen Titelhelden. In sängerischer Hinsicht eine unübertroffene Mischung aus(...)
Cover
Carl Heinrich Graun
„Mit diesem Montezuma ist ein kleines Juwel der Vergessenheit entrissen worden“, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Libretto stammt aus der Feder keines Geringeren als Friedrich des Großen, sein Hofkapellmeister Carl Heinrich Graun komponierte die Musik, sodass dieses selten aufgeführte Werk erstmalig 1755 im Berliner(...)