Arthaus-Musik on Facebook Arthaus-Musik on Twitter Arthaus-Musik on Youtube
IPHIGÉNIE EN TAURIDE
Legendary Performances
Christoph Willibald Gluck
Cover
Trailer
Bilder
 
Order
Christoph Willibald Gluck
IPHIGÉNIE EN TAURIDE
Legendary Performances
Zurich, Zurich Opera House, 2001

Solisten: 
Juliette Galstian (Iphigénie), Rodney Gilfry (Oreste), Deon van der Walt (Pylade), Anton Scharinger (Thoas), Martina Janková (Diane)
Orchester: 
Orchestra „La Scintilla“ of the Zurich Opera House Chores, Ballet School and Supernumerary Asso
Dirigent: 
William Christie
Regie: 
Claus Guth
Aufnahmeort: 
Zurich, Zurich Opera House

In Christoph Willibald Glucks wundervoller, aber zumeist vernachlässigter Oper Iphigenie en Tauride aus dem Jahr 1774 bewegen sich die Protagonisten in einem Spannungsfeld aus verletzten Blutsbanden, Ängsten, Traumata und schicksalhafter Vorbestimmung, welche schließlich in Befreiung mündet. In der Zürcher Inszenierung von Claus Guth wird diese Entwicklung mit überdimensionalen Masken und abgeschlossenen Räumen symbolisiert. Der Regisseur kommentiert: „Ich habe das System der Maskenfiguren immer wieder benutzt, um innere Psycho-Zustände der Figuren in eine optische Form zu bringen. Nach und nach befreien sich die Figuren aus dieser Begrenzung und finden ihren Weg zurück ins Leben.“ Gleich zu Beginn der Oper schildert das Orchester das Hadern der Iphigénie mit ihrem Schicksal, kontrastiert Ruhe mit Ausbruch, Sanftmut mit Zerrissenheit. Der typisch transparente, dabei jedoch nie kalte Klang des von William Christie geleiteten Orchesters „La Scintilla“ korreliert perfekt mit den in Glucks Partitur angelegten, illustrativen Elementen.
Cover
Gioachino Rossini
Il viaggio a Reims ist die letzte italienischsprachige Oper Rossinis – ein Auftragswerk, das anlässlich der Krönung des französischen Königs Karl X. komponiert wurde. Das die Uraufführung im Théàtre Italien stattfand lag auf der Hand, erst kurz zuvor wurde Rossini die künstlerische Leitung des Hauses(...)
Cover
Giuseppe Verdi
Giuseppe Verdi (1813-1901) orientierte sich bei seiner in Paris 1847 mit großem Erfolg uraufgeführten Oper Jérusalem an den Maßstäben der „grand opéra“: große Chorszenen, prächtige Tableaux und ein ausführliches Ballett, wie es im 19. Jahrhundert geschätzt wurde. Im 20. Jahrhundert wurde(...)